Fotos
Kolumbien
Kokainfabrik in der Sierra Santa Marta



Blätter des Koka-Strauches



Kokain-Anbaugebiet Sierra Santa Marta im Nordosten Kolumbiens. Die Weiler in dem schroffen Gebirge sind nur zu Fuß oder per Maultier zu erreichen.



Die Kokain-Labors sind provisorisch eingerichtet. Sie können in kürzester Zeit abgebaut und im Busch versteckt werden.



Lediglich die Betonnwanne muss unter Gestrüpp versteckt werden. Mit einer Motorsense werden hier die Coca-Blätter gehäckselt.



Zweiter Behandlungsschritt in dem langen chemischen Herstellungsprozess: Die gehäckselten Blätter werden in Benzin getaucht.



Die Koka-Lösung wird mit Kalk, Aceton und diversen anderen Chemikalien behandelt, verrührt, gefiltert...



...bis daraus eine milchige Flüssigkeit und schliesslich die Koka-Paste entsteht. Etwa zwei Euro pro Gramm bekommt der Bauer dafür von den Narcos.



Dem Bauern und seinen Helfern ist es bei Todesandrohung verboten, Kokain zu konsumieren.



Soldaten der Paramilitärs bewachen die Bergpfade, über die die zur Kokain-Herstellung benötigten Chemikalien und die fertige Koka-Paste per Maultier transportiert werden.



Letzte Änderung:  21:47 30/03 2006